Adventure Trip und Alltag

Letzten Samstag war der sogenannte "adventure trip", extra organisiert für alle internationals. der preis war echt fair (250kr also ca. 27&euro für Busfahrt, Essen vorort und den 5 Aufgaben, die zu bewältigen waren. Am Abend davor war die Welcome Party, was also nicht gerade viel Schlaf impliziert hat :P Das hat man aber fast niemandem angemerkt :D

Zu Anfang gabs Frühstück und die Einteilung in 5 Gruppen. Jede Gruppe musste einen Teamleader bestimmen. Mit besten Gewissen übernahm ich diese Aufgabe. Das Witzige war, dass wir Teamleader (bis auf einer) auch sonst viel zusammen unternehmen. Ohne es vorher abgesprochen zu haben, standen also die üblichen Verdächtigen vorne zur "Besprechung".

Über den ganzen Tag hin mussten wir, wie gesagt, verschiedene Aufgaben bewältigen. Wir haben mit dem Teamklettern begonnen. Dies waren 5 Baumstämme, die an Seilen und in einem Abstand von ca. 1,50m Höhe auseinander waren. Das war also mehr witzig als erfolgreich, da diese Aufgabe von sogut wie niemandem gelöst wurde (Ausnahmen bestätigen die Regeln). Je 3 Leute mussten klettern und je 3 sichern. Die Kletterer haben sich aber wie gesagt umsonst bemüht, da fast niemand ne richtige Taktik gefunden hatte um ganz nach oben zu kommen.

Die 2. Aufgabe bestand darin ein Vogelhaus zu bauen (ja das war eher langweilig...), der Anreiz bestand darin dies innerhalb von 30 Minuten anzufertigen in je 3er-Teams (jede Gruppe bestand aus 12 Leuten). Danach kamen aber die lustigsten 3 Aufgaben. 

Nach dem "lustigen" bauen kam das AXT-Werfen. Das war witzig, wir haben mit richtigen großen Äxten auf Ziele geworfen, die etwa in 3 Meter Entfernung waren. Diese Ziele waren Baumstümpfe, die an einer Holzwand befestigt waren. Bilder folgen

Anschließend kam noch Kanu-Fahren, allerdings mit dem Problem des Zeitmangels. Sprich 15 Minuten für Westen anziehen, Kanus ins Wasser und wieder raus. Sämtliche 2er-Teams. Das war etwas nervig, aber dennoch ganz witzig :D

Zu guter letzt, kam der Hochseilgarten. Also zwischen Bäumen rumturnen, Seile runterfahren, auf Hölzern balancieren usw. Es war zwar saumäßig anstrengend, aber das Ende war eine ca. 300m lange Seilbahn abwärts! Also reinhängen und Abfahrt. 

Abschließend gab es eine Siegerehrung und (das stand wirklich so auf dem Zeitplan) Eis-Creme. Die haben dafür echt Zeit eingeplant gehabt. Diese Schweden...

Den Abend haben wir dann bei einem gemütlichen Bierchen in der Studentenkneipe "Bunkern" ausklingen lassen.

 

Ansonsten genieß ich das Leben hier oben in Schweden. Manchmal gibts zum Frühstück eine frischgebackene Zimtschnecke (ein Traum) und gutes Training im Abend. Selbstverständlich wird hier abends gelegentlich gefeiert, aber die Preise hier sind schon echt heftig teilweise. 63kr für ein Guiness (rund 7&euro.

Tagsüber mach ich meistens Zeugs für die Uni, also vorallem die Excel-Assignments für den Kurs "Financial Markets, Risk and Insurance". Prof. Fitzenberger aus dem 2.Semester hat mir da vieles mitgegeben. Kaum zu glauben, aber ich hab hier mit am meisten Ahnung von dem Excel-Gedöns. Danke an die Freiburger Statistik :P

Morgen widme ich mich dem schwedischen Vokabular und werd versuchen in Zukunft mit meinen schwedischen Mitbewohnern schwedisch zu sprechen. Nach 4 Wochen versteh ich schon gelegentlich was, wenn die da am sprechen sind. Kann also nur aufwärts gehen

Soweit von mir,

Grüße aus dem hohen Norden!

Said

 

17.9.11 17:38

Letzte Einträge: Prüfungsphase und Bürokratie, was gibts neues...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL